Coblation Tonsillektomie

Die Coblation-Tonsillektomie ist ein neues schonendes Operationsverfahren zur Entfernung der Gaumenmandeln: An der Spitze einer Einmalsonde wird mit Hilfe von Kochsalz und Radiofrequenzenergie ein präzise fokussiertes Plasmafeld erzeugt, durch das die „Mandeln“ schonend aus ihrem Bett herausgelöst werden. Dabei entstehen Temperaturen von 40 ° – 70 °C.  Das umliegende Gewebe wird geschont, sodass nach der Operation deutlich weniger Entzündung, geringere Schmerzen und Schluckbeschwerden auftreten.

Die Operation wird von eigens für dieses Verfahren geschulten Spezialisten durchgeführt.

Dr. Ilbagian und Dr. Walther gehören mit über 2500 mittels Coblation-Technik durchgeführten Mandelentfernungen  Tonsillektomien zu den erfahrensten Spezialisten und sind europaweit als Ausbilder in der Coblation-Technik tätig.

Die Operation wird unter Vollnarkose mit optischen Vergrößerungshilfen durchgeführt. Das gewährleistet eine nahezu blutungsfreies Entfernen der Mandeln und einen optimalen Operationserfolg. Das Risiko einer Nachblutung, die operativ behandelt werden muss, ist sehr gering. Die Operationswunde ist in der Regel bereits nach ca. zwei Wochen nahezu vollständig verheilt.

Die Coblation-Tonsillektomie hat gegenüber der konventionellen Operationstechnik folgende Vorteile:
Während der Operation:

  • Geringere Gewebsschädigung
  • Minimaler Blutverlust während der Operation
  • Absoluter Schutz vor Übertragung von Erkrankungen durch schwierig abzutötenden Krankheitserreger durch Verwendung einer Einmalsonde

Nach der Operation

  • Geringere Schmerzen und Schluckbeschwerden
  • Selteneres Auftreten von Wundinfektionen
  • Geringerer postoperativer Einsatz von Schmerzmitteln und Antibiotika
  • Geringeres Nachblutungsrisiko
  • Schnellere Wundheilung
  • Kürzerer Krankenhausaufenthalt